Folge uns bei Google+ Folge uns bei Twitter Folge uns bei Linkedin    
  • 023
  • 021
  • 015
  • 005
  • 045
  • 039
  • 017
  • 025
  • 019
  • 027

Hydrothermale Carbonisierung - HTC


Die Hydrothermale Carbonisierung (HTC) ist ein Konversionsverfahren, um feuchte organische Abfälle (z. B. Gärrest oder Klärschlamm) so zu modifizieren, dass die Produkte im Vergleich zum Ausgangsmaterial kohleähnlich sind und u. a. verbesserte Entwässerungseigenschaften aufweisen.

Seit der "Wiederentdeckung" im Jahr 2006 hat sich die Technologie sehr schnell weiterentwickelt, und es wurden unterschiedliche neue Geschäftsmodelle erschlossen. Dies kann u. a. daran bemessen werden, dass zahlreiche Forschungsprojekte erfolgreich durchgeführt sowie unterschiedliche industrielle Anlagen entwickelt und in Betrieb gesetzt wurden. Momentan gibt es auf dem Markt verschiedene Anlagenhersteller, die diverse verfahrenstechnische Konzepte anbieten.

Dr. Tammo Rebling war bis 2015 an der Hochschule Osnabrück im Laborbereich Verfahrenstechnik für das Forschungsprojekt "HTC in Niedersachsen – Entwicklung, Optimierung und Modellierung einer kontinuierlich arbeitenden Pilotanlage" als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig, übernahm einen Lehrauftrag für Bioverfahrenstechnische Grundlagen und schloss im April 2016 seine Promotion an der TU Braunschweig ab. Seitdem unterstützt er die umwelttechnik und ingenieure GmbH in Hannover.

Eine Zusammenfassung zum Thema "Hydrothermal Carbonisierung (HTC) – ein Verfahren zur Behandlung organischer Abfälle oder Schlämme" können Sie hier finden:

  adobe Hydrothermal Carbonisierung (HTC) – ein Verfahren zur Behandlung organischer Abfälle oder Schlämme
  adobe Hydrothermal Carbonization (HTC) – A technology for the treatment of organic sludge 
     
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen